Orthomolekularmedizin

Den Grundstein für die orthomolekulare Medizin legte der Biochemiker und zweifache Nobelpreisträger Prof. Dr. Linus Pauling (1901-1994) 1968. Man kann den
Begriff orthomolekular verstehen als die Medizin der richtigen Moleküle bzw. Nährstoffe.

mineralien nachgebaut neu web

Durch eine fehlerhafte Ernährung, einen stressbedingten Lebensstil, lange Krankheit und auch tiefgreifende psychische Probleme kann sich das gesunde Verhältnis der Mineralstoffe im Körper verschieben.

Diese Mangelzustände sind häufig der Boden, auf dem Krankheiten entstehen oder auch der Grund, warum bestimmte chronische Zustände oder Schmerzen nur sehr langsam heilen. Über all dies und mehr (z.B. die Schwermetallbelastung im Körper) gibt u.a. eine Haarmineral-Analyse Auskunft.

Orthomolekulare Medizin
Nahrungsergänzungmittel zum Ausgleich von Mangelzuständen

Die orthomolekulare Medizin richtet ihr Augenmerk sowohl auf die Behandlung von Krankheiten, als auch auf die Erhaltung der Gesundheit mit der individuell passenden Dosis der einzelnen Nährstoffe.
Sie hat damit auch eine präventive Ausrichtung und kann zur Vorbeugung von Krankheitsprozessen genutzt werden.